18. February 2014 · Comments Off · Categories: Uncategorized

Ein KFZ mit Kurzzeitkennzeichen versichern

Der Versicherungsschutz bei Kurzzeitkennzeichen lässt sich vollständig auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden und Sie erreichen so einen idealen Schutz. Die Versicherung ist für Personenkraftwagen, Lastkraftwagen oder Anhänger machbar.

Ein Kurzzeitkennzeichen beantragen

Bei der Beantragung des Kurzzeitkennzeichens bekommen Sie Ihre eigene EVB-Nummer für dieses KFZ-Kennzeichen. Darauffolgend ist sofort die Zulassung des Kennzeichens machbar. Die Beantragung ist zum einen bei der Zulassungsstelle vor Ort, aber auch online möglich. Bei der Beantragung und Versicherung Ihres Kurzzeitkennzeichen ist die Vorlage eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses erforderlich. Zusätzliche wichtige Angaben sind die EVB-Nummer, eine Bestätigung für die Begründung der Anmeldung (z. B. die Rechnung oder der Kaufvertrag). Wenn Sie das Fahrzeug gewerblich anmelden brauchen Sie zudem einen Handelsregisterauszug oder die Gewerbeanmeldung. Erledigen Sie den Antrag nicht selber, muss eine Vollmacht ausgestellt werden.

Frei wählbar für den jeweiligen Einsatz

Eine Kurzzeitkennzeichenversicherung kann man frei auf die eigenen Bedürfnisse ausrichten. Das Kennzeichen kann direkt für PKW, LKW oder Anhänger ausgesucht werden. Für jedes Kennzeichen ist der Versicherungsschutz gleich, die Preise sind aber unterschiedlich. Berücksichtigen Sie, das Sie bei der Versicherung eines Kurzzeitkennzeichens nur eine Haftpflichtversicherung nutzen. Für ein Kurzzeitkennzeichen ist ein Vollkasko-Schutz nicht möglich.

Wichtige Informationen über das Kurzzeitkennzeichen

Neben der Bezeichnung Kurzzeitkennzeichen wird auch die Bezeichnung 5-Tages-Kennzeichen angewendet. Dieses wird in aller Regel für die Überführung eines Fahrzeuges von einem zum anderen Ort, für eine Vorführung beim TÜV oder auch für eine Probefahrt benutzt. Im Gegensatz zu den üblichen Dauerkennzeichen fehlt der blaue Rand am linken Rand. Stattdessen haben diese Nummernschilder einen gelben Balken rechts, in dem 3 Zahlen stehen. Diese geben das Verfallsdatum des Kennzeichens an. Die Ziffern lesen sich in der Folge: Tag, Monat und Jahr. Neben dem Kürzel für den Wohnort umfasst es nur eine Plakette und eine Kennziffer, welche stets mit 03 oder 04 anfängt. Es ist also ein klarer Unterschied zwischen Kurzzeitkennzeichen und anderen Kennzeichen zu erkennen. Es ist Einzelpersonen meist nicht gestattet, mehr als ein Kurzzeitkennzeichen täglich zu gebrauchen.